Status und Vorhersage für die nächsten Tage in der Region Stuttgart
(Stand: Freitag, 29.12.2018 21:00 Uhr) 
In den nächsten Tagen voraussichtlich keine Vorhersage möglich
 Letzte Vorhersage vom 26.12.2018:
 
Zeitweise erhöhte Werte; durch hohe Luffeuchte leichte bis mäßige Smoglage

Der Hochdruckeinfluss setzt sich fort. Dadurch steigen die Schadstoffkonzentrationen zeitweise noch weiter an. An verkehrsreichen Straßen Grenzwertüberschreitung bei PM10 nicht ausgeschlossen, allerdings durch den geringeren Verkehr in den Ferien nicht wahrscheinlich.

Links:

Aktuelle Messdaten der LUBW:Daten der LUBW

Daten des OK-Lab-Netzes: Luftdaten.info   oder:  alternative Darstellung

Anmerkungen

Eine tägliche Aktualisierung ist leider nicht immer möglich, vor allem, wenn keine höheren Werte zu erwarten sind.

Aktuelle Besonderheit:

Die Daten im OK-Lab- Netz können zeitweise durch Kondensation aufgrund hoher Luftfeuchte (Nebel) zusätzlich erhöht sein (siehe Kondensationshinweise). Diese Erhöhung ist gleichzeitig der Hinweis für eine Smoglage. Die Größe der Differenz ist ein Maß für die Stärke der Smoglage. Dies liegt daran, dass die offiziellen Messstationen den Feinstaub vor der Messung trocknen. Eine Smoglage ist somit bei diesen Messwerten nur indirekt über die gemessenen meteorologischen Parameter zu erkennen.

Kondensationseinfluss auf die Werte (gleichzeitig Indiz für eine Smoglage)

Rückblick auf die letzten 24 Stunden:

Leichte bis mäßige Smoglage. Daher war deutlicher Einfluss durch hohe Luftfeuchte und Nebelanfälligkeit vorhanden. Es gab jedoch lokale Unterschiede abhängig von den Windverhältnissen und Nebeleinfluss.

Ausblick:
Die leichte bis mäßige Smoglage hält an. Tagsüber bei Sonne sinken die Werte zeitweise auf dem Wert der offiziellen Stationen. Dies kann als Orientierung beim Vergleich dienen.

Über den folgenden Link kann man den Einfluss der Kondensation am Beispiel der Wetterdaten der Station Leonberg Glemstal abschätzen. Die wichtigsten Einflussgrößen sind die relative Feuchte (dünne dunkle Linie; Kennzeichnung Feuchte A.), sowie die Windgeschwindigkeit (schwarze und blaue Linien). Bei stärkerem Wind wird Kondensation unterdrückt. Bei stärkerem Regen kann der Feinstaub ausgewaschen werden. Der Standort ist durch die Lage im Glemstal feuchteanfällig.

Vergleich der Feinstaub- und der  meteorologischen Werte am Beispiel der PM2,5-Konzentrationen an der Wetter- und Umweltmesstation Glemstal